Der Blog von wolnitza.de

Gesetzliche Krankenkassen - Erpressung nach Rezept

Die Krankenkassen wollen die Verunsicherung der Menschen ausnutzen und die Beiträge erhöhen. Die Politik sollte sich nicht darauf einlassen.

Plünderer nutzen Katastrophen, um über fremdes Eigentum herzufallen. Wenn nun die Krankenkassen aufgrund der Schweinegrippe Sonderzuschüsse vom Bund verlangen, versuchen sie nichts anderes: Sie wollen mithilfe eines gefühlten Ausnahmezustands den Steuerzahler ausnehmen.

[weiterlesen...]

Berufsunfähigkeit: Alarmstudie schreckt 20 jährige auf

Die Horror-Diagnose „berufsunfähig“ wird mehr Menschen treffen, als bislang gedacht. Auf den Staat ist im Ernstfall kein Verlass.

Das Risiko, wegen Krankheit einen erlernten Beruf nicht mehr ausüben zu können, ist höher als bislang angenommen. Eine Analyse der Versicherungsmathematiker der Deutschen Aktuarvereinigung – sie liegt FOCUS vor – kommt zu dem Ergebnis: Beinahe jeder zweite heute 20-Jährige wird bis zum Rentenbeginn mit 65 Jahren berufsunfähig. Das sind 43 Prozent...

[weiterlesen...]

Königliche Renditen - Altersvorsorge mit angelsächsischen Policen

Die aktuelle Finanzkrise hat viele Vorsorgesparer nervös gemacht. Aus Angst, ihr Vermögen zu verlieren, flüchten sie sich in Sicherheit. Dafür steht in Deutschland neben dem Sparbuch insbesondere die klassische deutsche Lebensversicherung. Denn die Mittel der Versicherten fließen hier zum größten Teil in festverzinsliche
Wertpapiere. Nur bringen diese in Zeiten, in denen die Zinsen historisch niedrig sind, kaum eine bombige Rendite. Kommt dann noch eine wieder anziehende Inflation…

[weiterlesen...]

BU-Versicherung: Versicherer sieben aus

Die Berufsunfähigkeitsversicherung gehört zu den wichtigsten Policen für alle - egal ob Arbeitnehmer, Freiberufler oder Hausfrau. Wer etwa aufgrund einer Krankheit nicht mehr arbeiten kann, erhält aus ihr eine Rente bis zum Ende der vereinbarten Laufzeit. Finanztest hat 82 Angebote für Berufsunfähigkeits-Zusatz-versicherungen mit Risikolebensversicherung untersucht.

Unser Kommentar:

Leider wieder mal am wesentlichen vorbei: Trotz des Hinweises im Bericht, dass bei einer BU…

[weiterlesen...]

Lebensversicherer: "Noch keine existenziellen Probleme"

Die Lebensversicherer zahlen ihren Kunden im Schnitt mehr aus als sie selbst am Kapitalmarkt verdienen. Gleichzeitig vermeiden sie milliardenschwere Abschreibungen. Wie lange kann die Branche das durchhalten? Muss sie die Gutschrift an die Kunden senken? Ein Interview mit Fitch- Rating-Analyst Tim Ockenga...

Unser Kommentar:

Natürlich können die Versicherer nicht zugeben, dass einigen Gesellschaften "das Wasser bis zum Halse" steht - hätte ja verheerende Folgen für das…

[weiterlesen...]

Unsichere Lebensversicherer? Mehr Versprechen trotz geringerer Rendite?

Christoph Schmidt-Schröder warnt alle Versicherten: "Die Rendite wird unter der Krise leiden." Zwar haben die Lebens- und Rentenversicherungsgesellschaften ihr Geld "konservativer", also sicherer als Banken angelegt, aber fondsgebundene Policen haben bereits erhebliche Wertverluste hinnehmen müssen, sagt der Assekuranzexperte des Bundes der Versicherten (BdV). Und auch die Renditen klassischer Kapitallebens-versicherungen, die kaum in Aktien investieren, werden unter den niedrigen Zinssätzen…

[weiterlesen...]

Dossier: Versicherer lassen Soldaten im Stich

Einige Lebensversicherer verweigern den Hinterbliebenen von deutschen Soldaten bei Tod in Afghanistan die Leistung. Der Bundeswehrverband beklagte eine schleichende Aushöhlung des Versicherungsschutzes.

"Wenn die Zahl der Todesfälle weiter steigt, könnten sich noch mehr Gesellschaften so verhalten", sagte Wilfred Arntz-Kohl, Versorgungsexperte bei der Interessenvertretung der deutschen Soldaten, der FTD.

Unser Kommentar:

Nicht wirklich überraschend, wie sich deutsche…

[weiterlesen...]

Kein Versicherungsschutz für Raser

Was viele Autoraser auf dem Weg zur Arbeit nicht wissen: Verursachen sie einen Unfall, droht ihnen neben einer Anklage vor den Strafgerichten auch Ärger mit der Berufsgenossenschaft. Diese kann nämlich Verkehrsrowdys, wenn sie sich bei waghalsigen Verkehrsmanövern selbst verletzen, die Geldrente streichen.

HB. Das Bundessozialgericht hat diese Praxis in einem Fall bestätigt, in dem der spätere Kläger auf der Fahrt von seiner Wohnung zu seiner Praktikumsstelle vor einer Bergkuppe und…

[weiterlesen...]

Seiten